Washington: Erstmals konkrete Zahlen


126 Millionen Facebook-Nutzer – so viele sollen während des US-Wahlkampfs mindestens einmal eine Anzeige gesehen haben, die von Russland geschaltet worden war. Das Netzwerk gab dazu erstmals eine konkrete Schätzung ab. Bisher hatte es nur geheissen, dass für rund 150'000 Dollar Anzeigen aus Russland geschaltet worden seien. Bei den Anzeigen ging es darum, Spannungen zwischen sozialen und ethnischen Gruppen in den USA anzuheizen. Vertreter von Facebook, Twitter und Google sollen sich morgen vor Kongressausschüssen äussern. Es geht um den Verdacht einer Einmischung Russlands in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 mittels Verbreitung von Fehlinformationen.