Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
22.11.21 | Liechtenstein

Aktion "16 Tage gegen Gewalt an Frauen"

Nicole Hagmann, Verkäuferin bei der Bäckerei Frommelt und Regierungsrat Manuel Frick. (Foto: IKR)

 Regierungsrat Manuel Frick hat heute in der Bäckerei Frommelt in Balzers die Aktion
"16 Tage gegen Gewalt an Frauen - Häusliche Gewalt kommt nicht in die Tüte".
Die Aktion wird dieses Jahr zum zehnten Mal in zahlreichen Bäckereien und
Detailhandelsgeschäften in Liechtenstein durchgeführt.

Die internationale Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" beginnt jeweils am
25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und endet am 10.
Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. In dieser Zeit soll
deutlich gemacht werden, dass Gewalt gegen Frauen eine Menschenrechtsverletzung
ist, die allzu oft verharmlost und tabuisiert wird. Tausende Menschen weltweit
setzen sich für diese Kampagne mit unterschiedlichen Aktionen ein.

Mit den Aktionen wird auf das Ausmass und die verschiedenen Ausprägungen von
Gewalt an Frauen aufmerksam gemacht und darauf hingewiesen, welche nachhaltigen
Folgen Gewalt für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft
hat. Die Ausprägungen von Gewalt reichen von Frauenmorden (Femiziden) bis hin zu
psychischer Gewalt und sexueller Belästigung.

"Häusliche Gewalt kommt nicht in die Tüte" - dieser Slogan ziert die
Papiertüten, in die heimische Bäckereien ihr Brot verpacken und über ihre
Verkaufstheke reichen werden. Mit den Brottüten soll die Botschaft dorthin
getragen werden, wo Gewalt überwiegend stattfindet, nämlich im häuslichen
Bereich. Die Aktion soll die Gesellschaft auffordern hinzuschauen, wenn Gewalt
an Frauen und ihren Kindern passiert. Nur wenn das Thema die breite
Öffentlichkeit erreicht, kann Gewalt an Frauen und Kindern gestoppt werden.

Die Aktion ist ein Kooperationsprojekt des Frauenhauses Liechtenstein und des
Amtes für Soziale Dienste, Fachbereich Chancengleichheit. Sie wird durch den
Verein Sicheres Liechtenstein sowie Amnesty International Fürstentum
Liechtenstein unterstützt.