Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
16.09.23 | Sport

Borussia Dortmund siegt dank späten Toren

(Bild: Keystone-SDA)

Dortmund verhindert dank Abwehrchef Mats Hummels einen weiteren Rückschlag. Der Routinier trifft in der 4. Runde der Bundesliga zweimal zum 4:2 in Freiburg.

Die spätestens seit dem Remis vor zwei Wochen gegen Aufsteiger Heidenheim kritisch beäugten Dortmunder überstanden ein turbulentes Spiel in Freiburg ohne Schaden. Nachdem Hummels mit dem Kopf ein erstes Mal getroffen hatte, gelangen den Gastgebern in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zwei Tore zur zwischenzeitlichen Wende.

Donyell Malen nach einer Stunde, Hummels mit einem über die Linie gestocherten Ball in der 88. Minute und Marco Reuss mit dem Schlusspunkt sorgten für den zweiten Sieg der Dortmunder in dieser Bundesliga-Saison. Die letzten gut zehn Minuten mussten die Freiburger nach der Roten Karte gegen Torschütze Nicolas Höfler zu zehnt bestreiten.

Simons Skorerpunkte, Mbabus Debüt

Ohne zu zittern kam Leipzig zum Sieg und bestätigte, dass auch in dieser Saison die Neuzugänge viel Qualität haben: Beim 3:0 gegen Augsburg liessen sich die neu geholten Xavi Simons und Lois Openda je ein Tor und Assist gutschreiben. Der junge, von PSG ausgeliehene Niederländer Simons steht nach vier Ligaspielen bereits bei sieben Torbeteiligungen. Die Augsburger mit Ruben Vargas und dem erstmals in seinem neuen Team eingesetzten Kevin Mbabu lagen nach einer halben Stunde schon 0:3 zurück.

Fischers missglückte Hauptprobe

Neben Bayern München, Dortmund und Leipzig startet nächste Woche auch Union Berlin in die Champions League. Dem von Urs Fischer trainierten Debütanten misslang die Hauptprobe auf den Match vom Mittwoch gegen Real Madrid mit dem 1:2 in Wolfsburg. Die Dänen Joakim Maehle und Jonas Wind trafen für die Gastgeber. Der 24-jährige Wind hat nun sechs der acht Wolfsburger Tore in dieser Saison erzielt, an einem weiteren war er mit einem Assist beteiligt.

Blitzstart und Traumtor

Hoffenheim schaffte beim 3:1-Sieg in Köln zweimal Bemerkenswertes: Das 1:0 von Andrej Kramaric nach 50 Sekunden war das bisher schnellstes Tor der Saison und das 2:0 nach einer knappen halben Stunde fiel durch einen Schuss des Österreichers Florian Grillitsch aus gut 50 Metern.