Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
01.08.22 | Schweiz

Cassis ist zu seiner "Tour de Suisse" aufgebrochen

Bundespräsident Ignazio Cassis startete am Morgen des 1. August zu einer Zugreise durch die Schweiz. Begleitet wurde er von mehreren Jugendlichen. (Quelle: sda)

Bundespräsident Ignazio Cassis ist am Montagmorgen zu einer "Reise durch die moderne Schweiz" aufgebrochen. Gemeinsam mit einer Gruppe italienischsprachiger Jugendlichen bestieg er um 8.01 Uhr in Lugano einen Zug in Richtung Zürich.

Der erste Halt auf der 1. August-Reise des Bundespräsidenten ist Knonau ZH. Bei schönstem Sommerwetter traf Cassis kurz vor 8 Uhr auf dem Perron des Gleis 2 im Bahnhof Lugano ein. Er hoffe, dass die gemeinsame Fahrt "schön und emotional" werde, sagte der Bundespräsident vor Abfahrt des Intercity-Zuges zu den Jugendlichen. Er bedankte sich, dass sie sich für die lange Reise Zeit genommen hätten.

Auf der Reise in Richtung Zürich ist unter anderem eine gemeinsame Zugdurchsage mit den italienischsprachigen Jugendlichen geplant, wie Cassis erklärte. Zudem gebe es Raum, um über aktuelle Themen zu diskutieren. "Ich hoffe, ihr seid alle in Form, denn der Tag wird lang", schloss der Bundespräsident mit einem Lachen.

Im zürcherischen Knonau erwartet Cassis und seine Begleiter ein Brunch mit der Bevölkerung, bevor die Gruppe weiter nach Grenchen SO und Yverdon-les-Bains VD reist. Die "Tour de Suisse" endet am Abend mit einem grossen Volksfest inklusive Feuerwerk in Lausanne VD.

Das Leitmotiv von Cassis' Reise lautet angesichts der unsicheren Lage "Dialog und Vielfalt", wie es in der Medienmitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) heisst. Sowohl Knonau - Schauplatz des Sonderbundkrieges - als auch Grenchen seien Symbole der schweizerischen Dialogkultur, heisst es im Communiqué.