Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
28.11.21 | Sport

Heimsieg für Shiffrin - Holdener Dritte

(Bild: Keystone-SDA)

Starker Auftritt von Wendy Holdener: Die Schwyzerin holt im Slalom in Killington trotz ihres beträchtlichen Trainingsrückstandes den ersten Podestplatz des Winters. Der Sieg geht an Mikaela Shiffrin.

Wendy Holdener musste sich aufgrund der Anfang Oktober erlittenen Handverletzungen mit dem Einstieg in den Olympia-Winter gedulden. Sowohl an ein Start beim Riesenslalom in Sölden wie beim Parallelrennen in Lech/Zürs war nicht zu denken. Der durch die Zwangspause eingehandelte Trainingsrückstand auf Schnee war und ist beträchtlich. Doch bereits beim Comeback vor Wochenfrist in Levi hatte Holdener wieder mit Topleistungen verblüfft. Die Schwyzerin wurde in Lappland Siebte im ersten und gar Vierte im zweiten Slalom. Weniger als zwei Zehntel fehlten ihr dabei zum 42. Podestplatz im Weltcup.

Diese Top-3-Klassierung sollte aber nur gerade acht Tage auf sich warten lassen. In Killington im US-Bundesstaat Vermont erwies sich Holdener hinter den Slalom-Überfliegerinnen Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova bereits wieder als die Beste des Rests. Die 28-Jährige startete dabei nicht mehr wie in Levi mit einer Karbon-, sondern mit einer etwas kürzeren Motocross-Schiene. Nun könne sie die Stöcke wieder richtig halten, so Holdener, die dadurch zwischen den Kippstangen wieder die nötige Sicherheit verspürte. Im TV-Interview vor dem dritten Slalom des Winters versprach sie deshalb, "anzugreifen und konsequent zu fahren".