Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
17.05.22 | Liechtenstein

Hilti Gruppe startet mit Wachstum ins Jahr

Hilti-Konzernzentrale in Schaan (Keystone-SDA)

Die Hilti Gruppe mit Sitz in Schaan erreichte in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres 2022 eine Umsatzsteigerung von 5,6 Prozent auf 2'033 Millionen Franken. In Lokalwährungen betrug das Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum 9,0 Prozent.

"Die globalen Versorgungsengpässe, verbunden mit massiven Preissteigerungen bei Rohmaterialien sowie für Energie und Transport haben sich durch den Krieg in der Ukraine und die aktuellen Lockdowns in China weiter verschärft. Vor diesem Hintergrund ist unser fortgesetztes Wachstum erfreulich", erklärt CEO Christoph Loos in einer Mitteilung. Allerdings hätten die ersten vier Monate gezeigt, dass 2022 um einiges anspruchsvoller werde als das vergangene Jahr.

Die Aufwertung des Schweizer Frankens nahm wieder Fahrt auf und führte von Januar bis April zu einem negativen Währungseffekt beim Umsatz von 3,4 Prozentpunkten.

In der Geschäftsregion Europa steigerte die Hilti Gruppe den Umsatz in Lokalwährungen um 8,8 Prozent mit einer besonders positiven Entwicklung in Nord- und Südeuropa. In Amerika lag die Zunahme bei 10,9 Prozent, mit nach wie vor überproportionalem Wachstum in Lateinamerika. Beeinträchtigt durch die Covid-19-Einschränkungen in asiatischen Ländern erreichte Asien/Pazifik nur ein leichtes Wachstum (+1,1%). Die Region Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika verzeichnete eine zweistellige Umsatzsteigerung (+15,4%), da die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen gegen Russland erst in den kommenden Monaten im Geschäftsergebnis sichtbar werden.

Das anspruchsvolle Marktumfeld und die angekündigten Zinserhöhungen machen eine Konjunkturabkühlung in der Bauindustrie wahrscheinlicher. Trotzdem rechnet die Hilti Gruppe für das Gesamtjahr weiterhin mit einem zweistelligen Umsatzwachstum in Lokalwährungen, vor allem getrieben durch Preiserhöhungen.