Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
22.08.22 | Liechtenstein

IBK-Fond fördert Begegnung und Austausch

Die Länder und Kantone der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK) fördern mit dem IBK-Kleinprojektefonds in den Jahren 2022 bis 2028 grenzüberschreitende Begegnungs- und Austauschprojekte u.a. aus den Bereichen Kultur, Bildung, Sport, Umwelt und Soziales sowie Tourismus und Standortförderung.

Kultur-, Sport- und Tourismusvereine, NGOs, Gemeinden, Institutionen und Verbände, die gemeinsam mit einer Partnerorganisation aus dem Nachbarland ein Vorhaben planen, können wieder Fördermittel für Begegnungsprojekte bei der IBK beantragen. Eine internationale Jury der IBK entscheidet mehrfach im Jahr über die Anträge.

Der IBK-Kleinprojektefonds besteht aus zwei Förderkategorien mit je eigenem Reglement: IBK-Begegnungsprojekte und Interreg-Kleinprojekte. Die Fördermittel stammen aus dem gemeinsamen Budget der IBK-Mitgliedsländer bzw. dem Interreg-Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein".

Kleine Begegnungsprojekte werden mit bis zu 2'500 Euro aus Mitteln der IBK-Mitgliedsländer unterstützt, beispielsweise gemeinsame Workshops, interkulturelle Begegnungen oder Exkursionen zu grenzüberschreitenden Themen.
Für eine Förderung der Begegnungsprojekte ist entscheidend, dass Projektpartner aus mindestens zwei Ländern und Kantonen des IBK-Gebietes zusammenarbeiten. Dazu zählen das Fürstentum Liechtenstein, in der Schweiz die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Zürich, in Österreich das Land Vorarlberg, in Deutschland die Landkreise Konstanz, Sigmaringen, Ravensburg, Bodenseekreis, Lindau, Oberallgäu und die kreisfreie Stadt Kempten. Die nächste Einreichfrist ist am 30. September 2022.

Bei den Interreg-Kleinprojekten liegt der Fokus auf langfristigen Kooperationen mit dauerhafter Wirkung im Gebiet des Interreg-Programms. Die Förderhöchstsumme pro Projekt beträgt 25'000 Euro. Die neue Förderperiode Interreg VI startet im Herbst 2022. Einreichfrist für Anträge ist voraussichtlich der 31. Oktober 2022.
Das Gebiet des Interreg-Programms umfasst zusätzlich zum IBK-Gebiet die Landkreise Lörrach, Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Waldshut, das Allgäu und die Kantone Aargau, Glarus und Graubünden.