Jetzt läuft

-

Für dich on air

Verkehrsmeldungen
Jederzeit unter 00423 390 13 13

Studio
zurück
22.09.21 | Liechtenstein

Landesvoranschlag positiv trotz Corona Pandemie

Daniel Risch. (Foto: ZVG)

Die Liechtensteiner Regierung hat den Landesvoranschlag 2022 und das dazugehörige Finanzgesetz verabschiedet, heisst es in einer Mitteilung. Mit einem prognostizierten Gewinn von 53 Mio. Franken in der Erfolgsrechnung und einem Mittelzufluss in der Gesamtrechnung von 30 Mio. Franken legt die Regierung dem Landtag, trotz der noch nicht überwundenen Coronapandemie, einen positiven Voranschlag für das kommende Jahr zur Genehmigung vor.

Positive Erfolgsrechnung aufgrund höherer Erträge

Bei den betrieblichen Erträgen wird ein Gesamtvolumen von 845 Mio. Franken veranschlagt. Dies entspricht einer Zunahme um 103 Mio. Franken bzw. 13.9 Prozent gegenüber dem Voranschlag 2021. Nachdem im Voranschlag 2021 im Zuge der Corona Pandemie von einem Einbruch der Steuereinnahmen ausgegangen wurde, steigen diese im Voranschlagsvergleich nun wieder um  100 Mio. Franken. Den grössten Anstieg verzeichnen die Ertragssteuereinnahmen, welche basierend auf den bereits vorliegenden Steuererklärungen und Rückmeldungen relevanter Steuerzahler um 55 Mio. Franken höher budgetiert werden. Weitere Mehreinnahmen werden u.a. bei der Mehrwertsteuer, der Geldspielabgabe, der Stempelabgabe und der Vermögens- und Erwerbssteuer erwartet.

Auf der Aufwandseite wird mit einer Zunahme der betrieblichen Aufwendungen um 33 Mio. Franken bzw. 3.8 Prozent auf ein Volumen von 896 Mio. Frankengerechnet. Die stärkste absolute Erhöhung verzeichnen die Beitragsleistungen, welche im Voranschlagsvergleich um gesamthaft 12 Mio. Franken zunehmen, gefolgt von höheren Finanzzuweisungen und einer Steigerung beim Personalaufwand.

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit weist somit einen Aufwandüberschuss in Höhe von 50 Mio. Frankenaus. Unter Einbezug des Finanzergebnisses in Höhe von 104 Mio. Frankenergibt sich ein erwarteter Gewinn in der Erfolgsrechnung von 53 Mio. Franken.

Investitionstätigkeit nimmt weiter zu

Das Bruttoinvestitionsvolumen beläuft sich v.a. unter Berücksichtigung ansteigender Aufwendungen für die laufenden Hochbauprojekte im Verwaltungs- und Schulbereich sowie für den Neubau des Landesspitals im kommenden Jahr auf 77 Mio. Franken und liegt somit 18 Mio. Franken über dem Niveau des Voranschlags 2021. Nach Abzug der prognostizierten investiven Einnahmen werden für das kommende Jahr Nettoinvestitionen in Höhe von 62 Mio. Franken veranschlagt.

Zusammenfassend ergibt sich aus dem Jahresergebnis der Erfolgsrechnung und den Nettoinvestitionen nach Abzug der Abschreibungen auf das Verwaltungsvermögen in der Gesamtrechnung ein budgetierter Mittelzufluss im Umfang von 30 Mio. Franken.

Prognostizierter Einbruch der Steuereinnahmen bleibt voraussichtlich aus

Für das laufende Jahr erwartet die Regierung ebenfalls ein positives Jahresergebnis in der Erfolgsrechnung. Mit einem Gewinn von 35 Mio. Franken liegt dieses deutlich über dem im letzten Jahr veranschlagten Verlust von 23 Mio. Franken. Da der im letzten Jahr prognostizierte Einbruch der betrieblichen Erträge aufgrund der aktuellen Steuerschätzungen voraussichtlich nicht im erwarteten Ausmass eintreffen wird, liegen die betrieblichen Erträge in der mutmasslichen Rechnung 2021 CHF 90 Mio. über dem Voranschlag. Dadurch können auch die um 37 Mio. Franken höheren betrieblichen Aufwendungen kompensiert werden, welche grösstenteils im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Coronapandemie stehen.

Das Finanzergebnis wird aufgrund des höheren Kapitalvolumens und unter Berücksichtigung einer gleichbleibenden Planrendite von 2.5 Prozent gegenüber dem Voranschlag 2021 um 5 Mio. Franken höher angesetzt, wobei dieses aufgrund der bekannten Volatilität der Finanzanlagen mit entsprechenden Unsicherheiten behaftet ist. Unter Berücksichtigung von Nettoinvestitionen im Umfang von 38 Mio. Franken schliesst die Gesamtrechnung im laufenden Jahr voraussichtlich mit einem prognostizierten Mittelzufluss von ebenfalls 30 Mio. Franken  ab, welcher somit 62 Mio. Franken über dem für 2021 budgetierten Mittelabfluss liegt.

Landesvoranschlag 2022 recht positiv   |  22.09.2021, 12:10