Caracas: Neue Noten in Venezuela


Venezuela gibt zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres neue Banknoten heraus. Somit soll die Knappheit an Bargeld vermindert werden. Venezuelas Bevölkerung leidet unter einer Hyperinflation. Wie die Nationalbank in Caracas mitteilte, sollen nun Geldscheine im Wert von 10'000, 20'000 und 50'000 Bolivar herausgegeben werden. 50'000 Bolivar entsprechen ungefähr acht US-Dollar. Der gesetzliche Mindestlohn liegt bei 40'000 Bolivar. Bereits letztes Jahr hatte Präsident Maduro die Streichung von fünf Nullen in den Währungseinheiten und Preisangaben angeordnet, um die Knappheit an Bargeld zu bekämpfen. Damals betrug der wertvollste Geldschein 500 Bolivar.