Demokraten pro Liechtenstein DpL akzeptieren das Nein zu ihrer Initiative, © Radio Liechtenstein
 Radio Liechtenstein
  • Liechtenstein

Demokraten pro Liechtenstein DpL akzeptieren das Nein zu ihrer Initiative

Die Volksinitiative "Volkswahl der Regierung" war von der Partei lanciert worden.

25.02.2024

Interview mit Thomas Rehak
00:00
02:33

Zur der Initiative der DpL sagen 32 Prozent JA der Liechtensteiner und 68 Prozent NEIN. 

Präsident Thomas Rehak zum Ergebnis der Abstimmung gegenüber Radio Liechtenstein: "Es ist ein ganz klares Ergebnis und wir sind klar unterlegen mit unserem Ansinnen. Die Volkswahl der Regierung scheint beim Stimmvolk nicht gewünscht zu sein. Das gilt es zu akzeptieren. Natürlich hätten wir uns ein besseres Resultat gewünscht. Wir sind aber auch davon ausgegangen, dass es die Vorlage schwierig hat und nicht so einfach vom Volk angenommen wird. Es war uns eigentlich schon klar und wir sind daher nicht sonderlich überrascht, dass wir diese Abstimmung nicht gewonnen haben."

Die Initiative forderte, dass der Regierungschef und die vier weiteren Regierungsmitglieder von der Bevölkerung direkt gewählt werden anstatt wie bisher vom Parlament.

Die Rechte des Fürsten in der "konstitutionellen Erbmonarchie auf demokratisch-parlamentarischer Grundlage" wären bei einer Annahme nicht tangiert worden. Er hätte weiterhin das letzte Wort gehabt.