Junge Liste setzt sich für mehr politische Bildung ein, © Radio Liechtenstein
Amélie Biedermann und Alexandra Kabasser. Radio Liechtenstein
  • Liechtenstein

Junge Liste setzt sich für mehr politische Bildung ein

Die Einführung eines Wahlalters ab 16 Jahren hätte mehrere Vorteile, sind die Vertreter der Jungen Liste überzeugt.

26.02.2024

Audio Beitrag
00:00
03:35

Die Junge Liste sieht viele Vorteile für die Einführung eines Wahlalters von 16 Jahren. Junge Menschen würden bereits Werte und moralische Ideen haben, die in der Politik umgesetzt werden könnten. Politik sei omnipräsent und es werde darüber diskutiert, erklären Amélie Biedermann und Alexandra Kabasser vom Vorstand der Jungen Liste.

"Es ist bereits erwiesen, dass je früher die Meschen politisiert und in System eingeführt werden, desto nachhaltiger ist es", so Amélie Biedermann. "Wir von der jungen Liste machn zum Beispiel jedes Jahr ein Langer, bei dem wir politische Bildung durchführen, bei dem wir uns aktiv weiterbilden und jene, die neu sind in der Politik, abholen", führt Alexandra Kabasser weiter aus. Auch würde sich das Verständnis der Politik bei den Jungen Bürgern so verbessern, so die Vertreterinnen der Jungen Liste.