Liechtenstein gab 2022 gut 199 Millionen Franken für Bildungszwecke aus, © Depositfotos / Symbolbild
 Depositfotos / Symbolbild
  • Liechtenstein

Liechtenstein gab 2022 gut 199 Millionen Franken für Bildungszwecke aus

Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um rund 3,6 Millionen Franken. 

14.03.2024

Von den 198,8 Millionen Franken wurden 154,3 Millionen Franken vom Land und 44,4 Millionen Franken von den Gemeinden finanziert.

3458 Schulkinder in der obligatorischen Schule

Im Schuljahr 2022/23 befanden sich an liechtensteinischen Schulen 3458 Schulkinder in der obligatorischen Schule (Primarschule und Sekundarstufe I). Im Vorjahr waren es 3490 Schulkinder gewesen. In der allgemeinen Ausbildung (Kindergarten bis Sekundarstufe II) wurden im Schuljahr 2022/23 insgesamt 4724 Schulkinder registriert. Im Vorjahr waren 4739 Schulkinder gewesen.

Die Hälfte der Studierenden aus Liechtenstein sind Frauen

Im Studienjahr 2022/23 besuchten 1200 Studierenden aus Liechtenstein eine Fachhochschule oder eine Universität (ohne Weiterbildung). Von diesen 1200 Studierenden aus Liechtenstein waren 49,9 weiblich. Im Vorjahr wurden 1227 Studierende, mit einem Frauenanteil von 50 Prozent, gemeldet.

1070 Lernende in Liechtenstein

Im Lehrjahr 2022/23 wurden in Liechtenstein 1070 Lernende in 275 Lehrbetrieben gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies 1,3 Prozent bzw. 14 Lernende weniger. Wie schon in den Vorjahren bleiben die beliebtesten Bildungsfelder die Metall- und Maschinenindustrie, Berufe in Organisation, Verwaltung und Büro sowie die technischen Berufe. Knapp zwei Drittel der Lernenden entschieden sich für einen Beruf in diesen Bildungsfeldern, wie das Amt für Statistik heute mitteilt.