Mitwirkung zum Hochwasserschutzprojekt Rhesi startet, © Radio Liechtenstein
 Radio Liechtenstein
  • Ostschweiz

Mitwirkung zum Hochwasserschutzprojekt Rhesi startet

Im März beginnt das bisher umfangreichste Mitwirkungsverfahren des Kantons St.Gallen: «Rhesi», das Hochwasserschutzprojekt am Alpenrhein, verbessert auf 26 Kilometern Länge den Hochwasserschutz für über 300'000 Menschen im Rheintal.

29.02.2024

Audio Beitrag
00:00
03:53

Die Informationsanlässe zur Mitwirkung finden am 5. und 6. März im «Widebaumsaal» des Hotels Metropol in Widnau statt. Jeweils ab 19.30 Uhr erläutern Fachpersonen des Kantons und der Internationalen Rheinregulierung den Projektstand und informieren über das Mitwirkungsverfahren.

Ergänzend zum Hochwasserschutzprojekt Rhesi sind weitere Projekte ebenfalls Teil der Mitwirkung. Dazu gehören beispielsweise Anpassungen bei Wasserversorgungsanlagen, Projekte an Brücken, Wegen und Strassen oder Werkleitungen. Fachleute beantworten Fragen des Publikums und stehen an mehreren Informationsständen für Diskussionen zur Verfügung.

Elektronische Mitwirkung mit fachlicher Unterstützung

Im Mitwirkungsverfahren sind alle interessierten Personen eingeladen, sich zum Hochwasserschutzprojekt Rhesi zu äussern. Sie können vom 11. März bis 28. April 2024 im elektronischen Mitwirkungstool Bemerkungen und Vorschläge einbringen. Hier sind auch die Unterlagen abgelegt. Der Kanton wird alle Anliegen prüfen und sie in einem Mitwirkungsbericht beantworten.

Die Informationen über das Projekt umfassen rund 400 Berichte und Pläne, was vier Gigabyte an Daten entspricht. Die Grundlagen zur Mitwirkung sind nicht nur sehr umfangreich, sondern auch vielschichtig. Deshalb stehen während der Mitwirkungsperiode an sechs Freitagnachmittagen Fachpersonen des Kantons und der Internationalen Rheinregulierung für Fragen zur Verfügung. Die Daten sind hier einsehbar. Die Beratung findet in den Büros der Internationalen Rheinregulierung an der Parkstrasse 12 in St.Margrethen statt; eine Anmeldung ist erforderlich unter 071 747 71 00 oder info@rheinregulierung.org, wie der Kanton St. Gallen in seiner Mitteilung von heute schreibt.