Neue Streckenführung für den Railjet wird geprüft, © Österreichische Bundesbahnen ÖBB
 Österreichische Bundesbahnen ÖBB
  • Liechtenstein
  • Österreich
  • Schweiz

Neue Streckenführung für den Railjet wird geprüft

Bewegung auf der Schiene. Nachdem Bahnausbau des unteren Rheintals in Vorarberg wird auch eine neue Streckführung für den Railjet geprüft.

31.01.2024

Beitrag zum Thema
00:00
02:39

Die aktuelle Streckenführung von Zürich nach Wen soll zukünftig nicht mehr über Buchs und Liechtenstein verkehren, sondern über St. Gallen, St. Margrethenund Dornbirn, erklärt Michael Müller, Mediensprecher der Schweizerischen Bundesamts für Verkehr BAV: "Dies, weil man sieht wie sich die Fahrgastzahlen langfristig entwickeln, ist es sinnvoller, dass man diesen Verkehr via St. Gallen umlegt. Das sind aber wirklich sehr frühe Überlegungen. Der zweite Grund ist, dass langfristig mit einer zweifachen Komposition diese Züge führen muss. Bahninfrastrukturtechnisch ist dies aber auf der Strecke am Walensee momentan nicht möglich."

Der Bahnausbau im Unteren Rheintal ist erfolgreich in das Zielnetz 2040 des Bundes aufgenommen worden, welches die Entwicklung des österreichischen Bahnnetzes für die nächsten 20 Jahre festlegt. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä präsentierten gemeinsam mit Economica-Vorstand Christian Helmenstein den Fachentwurf für das Zielnetz 2024. Die Vision des Zielnetzes 2040 sieht vor, dass bis 2040 insgesamt 255 Millionen Zugkilometer pro Jahr auf dem heimischen Bahnnetz zurückgelegt werden können, was dem eineinhalbfachen Niveau der heutigen Verkehrsleistung entspricht.

Insgesamt umfasst der Fachentwurf 67 Projekte, darunter den Bahnausbau im Unteren Rheintal zwischen Wolfurt und Lochau sowie zwischen Hard und Lustenau. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) und Mobilitätslandesrat Daniel Zadra (Grüne) betonen, dass die Aufnahme des Bahnausbaus im Unteren Rheintal keine Selbstverständlichkeit sei und nun konkrete Schritte folgen müssten. Ziel sei es, einen breit angelegten, ergebnisoffenen Prozess zur Findung der besten Variante zu initiieren.

NEOS-Verkehrssprecher Garry Thür zeigt sich ebenfalls erfreut über die Aufnahme in das Zielnetz 2040 und betont die jahrelangen Bemühungen der NEOS, um das Land Vorarlberg für den Bahnausbau im Unteren Rheintal zu gewinnen. Nun sei es wichtig, zügig eine Unterflurlösung zu entwickeln. Landeshauptmann Wallner und Landesrat Zadra informieren zudem über Gespräche mit der Schweiz bezüglich einer möglichen Streckenänderung bei den Railjet-Fernverkehrszügen, wobei die Ergebnisse in die weitergehende Projektplanung einfließen sollen.