Seit sechs Jahren Vermisster wieder zu Hause, © Unsplash/Alexander Lam
Symbolbild. Unsplash/Alexander Lam
  • Welt

Seit sechs Jahren Vermisster wieder zu Hause

2017 reiste er mit seiner Mutter und seinem Grossvater trotz Kontaktverbot nach Spanien. Lange blieb der Junge verschollen. Nun kehrt er zu seiner sorgeberechtigten Grossmutter zurück.

17.12.2023

Ein seit sechs Jahren vermisster britischer Junge ist zurück in seiner Heimat. Der 17-Jährige kehrte gestern Abend zu seiner Grossmutter in Oldham bei Manchester zurück, wie die Greater Manchester Police mitteilte. Er war 2017 mit seiner Mutter und seinem Grossvater, die eigentlich ein Kontaktverbot hatten, in den Urlaub nach Spanien gereist - aber kam nie wieder.

Das Trio lebte in den folgenden Jahren mit einer wandernden spirituellen Gemeinschaft vor allem in Südfrankreich, aber auch in Spanien und Marokko. Vor kurzem meldete sich der Teenager auf einer französischen Polizeiwache, nachdem er heimlich die Gruppe - nach Angaben seiner sorgeberechtigten Grossmutter eine Sekte - verlassen hatte und mehrere Tage durch die Gegend gewandert war.

Der 17-Jährige habe in Toulouse seinen Stief-Grossvater sowie britische Polizisten getroffen und sei mit ihnen nach Grossbritannien geflogen, teilte die Polizei weiter mit. "Das war zweifellos ein riesiger Moment für ihn und seine Lieben, und wir sind froh, dass sie sich nach all der Zeit wiedersehen konnten", sagte Assistant Chief Constable Matt Boyle. Erst wenn sie in Ruhe mit dem Jungen gesprochen habe, werde die Behörde über die Aufnahme strafrechtlicher Ermittlungen entscheiden, sagte Boyle.

Die Grossmutter des Jungen zeigte sich bereits am Freitagabend erleichtert. "Ich habe gestern Abend mit ihm gesprochen, und es tat so gut, seine Stimme zu hören und ihn zu sehen", sagte sie nach einem Videotelefonat. "Ich kann es nicht abwarten, mit ihm wieder vereint zu sein."