St. Galler Schulsystem ist zu wenig durchlässig, © Keystone / SDA / Symbolbild
 Keystone / SDA / Symbolbild
  • Ostschweiz

St. Galler Schulsystem ist zu wenig durchlässig

Im Kanton St. Gallen sind die Schulkarrieren von Schülern untersucht worden.

19.06.2024

Thema war etwa, wie es nach einem Wechsel in eine Kleinklasse weiterging. Das Fazit des Monitoringberichts: Die Rückkehr in eine Regelklasse ist sehr selten. Massnahmen gibt es noch nicht.

Der St. Galler Bildungsrat liess den Weg von 4500 Schülerinnen und Schülern untersuchen, die 2016 im ersten Kindergarten begannen und bis zum Schuljahr 2023/24 Schulen im Kanton besuchten.

So könnten Repetitionen oder Ein- und Austritte in eine Kleinklasse, in eine Sonder- oder in eine Privatschule sichtbar gemacht werden, heisst es in der Mitteilung des Bildungsdepartements von heute.

Die Auswertung dieser "Bildungsverläufe" ergab, dass eine Zuweisung in eine Sonderschule typischerweise nach dem Kindergarten stattfinde und dass eine Rückschulung in die Regelschule sehr selten sei.

Die Untersuchung einer anderen Gruppe von Schülerinnen und Schülern zeigte ein ähnliches Bild. Auch aus Kleinklassen fand kaum eine Reintegration in die Regelschule statt. Die Schlussfolgerung daraus: Die Durchlässigkeit innerhalb des Bildungssystems "hat noch Entwicklungspotenzial".

Der Bericht enthalte Statistiken und kurze Erläuterungen, aber keine Vorschläge für Verbesserungen, heisst es in der Mitteilung. Mögliche Massnahmen würden in den kommenden Monaten geprüft und im Bildungsrat beraten.